Vorbereitungen

Nun steht der neue Kühlschrank schon seit einem Jahr in seiner Nische. es wird Zeit hier mal eben den Anschluss zu machen und die Blende davor zu setzen. Da war es wieder, das “mal eben”.

Zuerst mussten die Kabel vom Motor zum Schaltpanel umgelegt werden. also direkt vom Motorraum zum Panel und nicht durch die Kühlschranknische. Schon schlimm genug… Dann ein dickes Kabel vom Kühlschrank zur Schalttafel. Gibt natürlich nur Draht und keine Litze… Dann Kühlschrank zurück in die Nische. Hoppla, was ist das? Die Bodenplatte ist um 2cm schräg – nee, oder?

Da wurde wohl bei der Reparatur der Werft vor 45 Jahren nicht so genau geschaut. Einmal liegt das Brett auf der Auflage und einmal wurde es unter die Auflage geschraubt. Also das Bodenbrett aufdoppeln und die Schräge ausgleichen.

Ein Teil fertig

Das Sägen der Löcher, das einpassen der Lautsprecher waren ein Teil. Jeder, der in eine Schiff P1000625schon mal etwas elektrisches neu installiert hat kennt das folgende Problem. Die Kabel müssen irgendwie unsichtbar (in unserem Fall) von Backbord nach Steuerbord, sollen zum einen nicht zu lang werden und zum anderen eben unsichtbar bleiben. Das klappte recht gut durch einen Kanal über dem Durchgang zur Nasszelle.

Zu Hause wurden die alten Klappen, in denen die alten Lautsprecher waren mit einem Rahmen und dem Fliegengitter versehen. Beide waren mal an Backbord und sind jetzt optisch gleichmäßig an Back- und Steuerbord. Zusätzlich sind die Schapps belüftet, ist sicher auch kein Schaden.

Urlaubszeit heißt

leise Basteln. Nachdem die Löcher für die Lautsprecher gemacht waren musste noch mit der Raspel geglättet werden, alles eingepasst und vor allem verkabelt werden. Zuhause wurden die alten Löcher mit einem Fliegengitter und Rahmen versehen und die Türen getauscht um ein einheitliches Bild zu bekommen.

P1000625Was soll ich sagen, der Klang der Zweiwege Systeme überzeugt. ich hätte nicht geglaubt, dass selbst bei Lautsprechern noch Raum für innovative Technik ist. Das Dröhnen, welches ich befürchtet hatte, ist nicht vorhanden. Sogar im Cockpit hört man nun gut die Mukke. Trotzdem wird nicht die gesamte Marina beschallt. Gut, endlich wieder ein Erfolgserlebnis. Hoffen wir mal, dass das so weitergeht. Es ist schon eine Krux, im April ist es nass und kalt, im Mai beginnen die ersten Dänen ihren Urlaub, das zieht sich bis Ende September so durch. Mal will ja den Urlaubern nicht die freien Tage verderben und nimmt Rücksicht. im September ist es schon wieder kalt. dann kommt auch schon der Winter mit den kurzen Tagen. Na ja wird schon werden.

Á Prospos

DSC00153Der Himmel ist blau aber es gibt ne ordentliche Mütze Wind und warm geht auch anders. Trotzdem, ich will heute endlich die Fenster im Rumpf neu dichten. Also lasse ich das Arbeits Gummiboot ins Wasser und gehe an StB ran. Fenster raus, aDSC00155lles sauber machen, Butylband auf das Plexiglas und wieder Anschrauben. Endlich geht mal was problemlos und mit etwa 45 Minuten pro Fenster sogar recht schnell.

Dann ab nach BB, was ich hier sehe vDSC00157erschlägt mir die Sprache. gerade mal drei Jahre sind die Fenster drinnen und dann dieses Bild. Ich habe keine Ahnung was hier passiert ist, Hitze mit UV-Licht, irgend ein Lösemittel aus dem temporär benutzen Acryl. Alles kann sein. Ziemlich gefrustet lasse ich die Fenster erst mal wie sie sind, da müssen neue Scheiben rein.

Also geht es weiter mit den neu erworbenen Lautsprecher Systemen. Alles herumprobieren mit den alten Sanyo Lautsprechern war nicht zielführend. Die neuen Zweiwege DSC00159Komponenten Systeme haben einen deutlich besseren Klang und wesentlich höheren Schalldruck. Damit kann der Verstärker auf niedrigerer Leistung betrieben werden und spart Strom. Aber vorher müssen Löcher gemacht werden. Dabei fällt auf, dass das 4mm Mahagoni Furnier nicht verleimt ist. Schaun wir mal was mir da noch einfällt.

Endlich Sommer

P1000622Ich weissage es schon jetzt.. …was hatten wir für einen tollen Sommer… Vergessen die andauernden Störungen hier im hohen Norden, zwei/drei Tage glühende Hitze, dann kalt, Regen Unbeständigkeit. Ein dauerndes auf P1000623und ab ohne echte stabile Wetterlagen.

Der Mittagshimmel zeigt es, kleine Tröge, kleine Wirbel irgendwie eine seltsame Stimmung. Man kann sogar kleine entstehende Windhosen sehen. Leider komme ich mit der Kamera eine halbe Minute zu spät um das gesamte Spektakel fest zu halten.

Greta Lampen

Dem Trend folgend werden die LED Lampen nun endlich angebaut. Wenn man das Ergebnis sieht P1000620will man nicht glauben was das mal wieder für eine elende Ackerei war. BB und StB Lampen sind im Original an einem Edelstahlblech montiert. die gestanzten Löche passen natürlich nicht. so müssen neue gebohrt werden. Dann kommen die Kabel. Die modernen Lampen bekommen die von hinten zugeführt, das geht aber nicht also irgendwie seitlich. Zusätzlich müssen die Steckverbinder dicht am Gehäuse abgewinkelt werden. Alles wenig erfreulich. Nun sind sie fest, müssen aber noch einmal ab, weil die Schrauben zu weit herausstehen und das Segel beschädigen könnten. Außerdem muss ein verbogenes Blech gerichtet werden. Es bleibt also spannend.

Ach ja, mit Greta hat das alles nichts zu tun, eher mit dem minimieren des Stromverbrauchs um die Batterien zu schonen.

Ulli ist wieder zu Hause

Nach dem Abstecher nach Frankfurt ist Ulli nun nach einigen Wochen wieder in Harrislee. DSC00138Entspannung, verarbeiten ihrer Erlebnisse, überlegen wie es weiter geht. Es ist eine schwere Zeit die uns abhält unsere Pläne zu verwirklichen. Carla Schenk hatte es mal gesagt – Du darfst niemals mit Sorgen losfahren…

Während dessen ist Stau auf der Sliprampe. Ein Ente (etwa unsere?) sucht Schutz vor dem Wind und der Kälte. Wohlgemerkt, es ist der 15. Juli.

Wird doch

Nachdem diese Abdeckung noch drei mal eingebaut wurde, zwischen die Schalttafeln noch P1000618Verstärkungsstreben einlaminiert wurden, das Ganze noch zweimal lackiert wurde ist nun das Türchen fertig. Die weiße Tafel wird dann weichen, hier kommt das Wetterfax hin. Da steckt noch eine ordentliche Portion Arbeit drinnen.

Bevor es jedoch da ran geht, muss noch alles sperrige vor dem Winter an Bord. Heißt, der Ofen mus raus, der neue rein, der Kühlschrank, der schon ein Jahr in der Nische steht muss angeschlossen und eingebaut werden. Achtern muss der Kork runter – ja immer noch Kork. Der kam nach dem abbauen der Fensterverkleidung zum Vorschein.

Heiopei zum Zweiten

Die trockenen Türen kommen zum Schiff. Gleich wird die Hilfe von Sandra weiter in Anspruch P1000616genommen um die Türen zu montieren. Das klappt relativ schnell. Nicht schnell klappt die Montage der Griffe, in einem Schraubenloch steckt noch eine abgebrochene Altlast. das ausbohren ist langwierig und kostet drei (stumpfe) Bohrer. Aber jetzt ist alles wie es sein soll. Hier steht noch eine blöde Arbeit an. Die Türen vom Salon zur Nasszelle sollen anders herum aufgehen, nach innen, so wie es Serie war. Diese Art der Montage wird das gesamte Vorschiff nahezu wasserdicht als Kollisionsschott abtrennen. Keine Ahnung wer und warum diese Pfosten umgedreht wurden. Denn nach innen aufgehend wird die Toilette auch fast komplett unsichtbar. Platz genug zum öffnen der Türen ist vorhanden.

Anprobe

Liebe Hilfe beim Transport. Eigentlich wollte ich die Türen zum Bug, die Abdeckung der Traveller Schiene und die P1000612Schappabdeckung in der Naviecke zum Boot transportiert haben. Leider war der Lack der Türen noch nicht klebfrei, so blieb es bei der Abdeckung für die Traveller Schiene und die Schappabdeckung in der Navikoje.

DP1000613ie Schappabdeckung hat Löcher für die UKW Funke und die Batteriemonitore erhalten. Zusätzlich werden 3 Schalttafeln zu 6 Schaltern mit Sicherungsautomaten eingebaut werden. Doch zuvor muss geprüft P1000614werden wie alles mit der Bordwand, den Püttingverstärkungen und dem Platz hinter den Instrumenten und der Schalttafel harmoniert.

Dazu wird erst mal das, was fertig ist, eingebaut und angeschraubt. Eine ziemliche Plackerei. denn das Abdeckbrett passt natürlich links und rechts auf Knirsch. Sieht doch im ersten Rennen gar nicht schlecht aus, oder? Schön ist, unter der RO Funke ist noch Platz für die alte Simrad Blackbox Funke. Die mag ich eigentlich lieber, weil alles im Hörer ablesbar ist. Schaun wir mal ob ich die Blackbox doch noch einbaue.