Wie immer

Wir hatten vor einen kleinen Schlag zu segeln, war nichts, es steht kräftiger Wind von Ost, Nord/Ost auf dem Liegeplatz, wir wissen nicht wie der Propeller arbeitet und nachdem wir das einmal zum Winterlager erlebt hatten wie es ist wenn 12 Tonnen ohne nennenswerten Antrieb und Steuermöglichkeit treiben hatten wir nicht wirklich Lust auf das Experiment.

Na ja, ich wollte ja noch Mikroaufnahmen vom Gelcoat machen, also Notebook raus und versuchen dieses uralte Mikroskop zum laufen zu bringen. Nach zwei Stunden probieren musste ich etwas anderes machen, also Chlortabletten in den Tank und Wasser auffüllen. Dann an Backbord die Bumperleine festbinden. Bettina und Norbert kamen noch auf Stippvisite, ein Schnack mit Hans Peter über den Cappy Cup  und dann war es auch schon spät genug um nach Hause zu gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.