Impressum

Diese Website wird ohne wirtschaftliche Interessen als privates Tagebuch geführt.

Ansprechpartner für Fragen und Vorschläge ist:

Thomas Margraf
Am Oxer 6
24955 Harrislee

eMail: kontakt—(at)—magic-abraxas.de

Das von dieser Website verwendete Text- und Bildmaterial darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Eigentümers verwendet werden. Das gilt sowohl für Text- und Bildmaterial des Besitzers selbst sowie vorhandenes Material, das zur Verfügung gestellt wurde.

Wichtiger rechtlicher Hinweis:
Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.
Vorsorglich weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass wir uns von allen Inhalten der Verweise / Links distanzieren.

Die Fotos, Bilder, Texte, auch einzelne Beiträge sind urheberrechtlich geschützt.

Alle Rechte, auch die der fotomechanischen Wiedergabe, der Vervielfältigung und der Vertreibung mittels besonderer Verfahren, auch teilweise, behalten sich die Herausgeber vor.

9 Antworten auf „Impressum“

  1. Hallo Ulrike und Thomas
    Freut mich das es noch ander gibt die solche Schiffe erhalten. Bin aus Österreich und besitze auch eine Sortilege seit über 15 Jahren. Sie ist auch Bj 1973 aber eine Ketsch. Haben sehr viel Arbeit damit da sie der Vorbesitzer auf den Kapverden auf Legerwall legte. Meine steht in Norditalien in Monfalcone und wird zur Zeit generalsaniert. LG und viel Spaß Christian

    1. Moin Christian,

      das ist ja toll, wir kennen Elizza IV, Sortilege aus NL, eine in Kopenhagen.

      Die Sortilege ist schon etwas besonderes und nicht mit modernen Schiffen zu vergleichen. Man muss sie mögen.

      Wir haben jede Menge Fotos von vielen anderen Sortilege gesammelt und auch einiges an technischen Dokumenten. Wenn Die Zeit einmal dafür vorhanden ist wird das alles im Blog zusammengefasst.

      Wenn Du Bilder von der Sanierung hast, die wir dafür verwenden dürfen würde es uns sehr freuen. Es wurden ja nur 55 Sortilege gebaut.

  2. Heute morgen gab’s grauen Nieselregen. Dazu langsames, schönes Aufwachen mit Wanambis Logbuch. Sehr schön geschrieben, sehr schön. Jetzt, zwei Stunden später, wird es heller, und Deine Schilderungen von der Arbeit erinnern mich daran, auch weiter zu werkeln. Danke, Tom, für einen schönen Lesemorgen nach dem Abend mit Grie Sooß und Äbbelwoi auf Wanambi. Gerd

  3. Hi Tom,

    I’ve a DUFOUR Sortilège since 1986. She based in the French Riviera, her name is Narablue and I make some day charter. I trying to register as a commercial vessel (not easy for french Affair Maritim !!). Do you have some technical layout like deck layout.
    I ‚ve original documents if you’re interested.
    Regards,
    Fred

    1. Hi Fred,

      It is phantasic, to get contact to Sortilege owners. The files I have are from the Internet, such as you can find it i.e. on the page http://www.elizza4.com. As well I got some electrical plans. You will find them soon at the Wanambi Log Page. I can send to you the Information, I have by E-Mail if you want. Of course I am very interested in all original documents you have. Feel free to send it to kontakt@magic-abraxas.de.

      As well I got very interesting documentation of a general refit from Christian for his New-Dawn2. You will find the Pictures as well soon on this page.

      We tried to get contact with to French Sortilege in Madagaskar. They run as commercial charter boats and has been massive changed at the aft. It looks very interesting due to it makes the aft for a big room with a comfortable double berth. The pages are http://www.croisiere-chasse-nosybe.com/bateau.html and http://www.balademalgache.com/casinca/ . Maybe you heart from them and maybe they will answer to a frenc guy easier the to a german. I tried it but got never an answer.

      Im glad to receive the documents, he files I have will be sent today at evening

      Best regards

      Tom and Ulli

  4. Gruss aus Grenada , West Indies

    Ich bin auch stolzer Besitzer einer Sortilege mit einem Ketch rig . Sie benoetigt viel arbeit da sie zuerst als charter in Antiqua unterwegs war ,und dann von ihrem letztem Besitzer vor ort hier in Grenada sehr vernachlaessigt wurde.

    Ich habe das anscheinend uebliche problem mit einem aufgeweichten Kern unter dem Maststep und noch mehr fragen zu den chainplates die durchs deck geschraubt sind und den unter deck einlaminierten unteren befestigungen.

    Ich suche info oder besser fotos vom originalen einbau dieser und des Mast steps ,oder sogar nach loesungen (Umbauten) auf andere chainplates

    1. Moin Peter,

      da sind wir ja fast Leidensgenossen. Wanambi war lange Zeit auf Martinique. Der Voreigner behauptet zwar sie sei nicht im Charter gelaufen, so recht glauben mag ich das aber nicht. Is bei dem alter des Schiffes auch nicht elevant. Relevant ist eher die UV Belastung des Decks, derzeit bin ich dabei das nu zu lackieren.

      Wir hatten „Glück“, die Substanz als solches in in bester Ordnung. 1974 gab es Feuer im Maschinenraum, da wurde angeblich das komplette Deck von Dufour getauscht. Viele undichte Stellen sind damit noch einmal gedichtet worden. Dann wurde anfang der 90er Jahre eine Osmosebehandlung von Wrede gemacht, damals wurde noch der geamte Rumpf angehobelt und es gab zwei/drei neue Lagen Glasfaser mit Epoxi. Damit sind im Grunde alle Schwachstellen einmal durchrepariert.

      Der seltsame Knick in der Decksaußenhaut am Mastfuß (Maststep) schein eine typische Dufour stelle zu sein. Ich verute, dass nach dem aufsetzen des Decks der Mastfuß ausgerichtet wurde und dabei eben die relativ dünne Außebhülle verschoben wurde. Es kommt bald ein Beitrag in dem ich das genau bechreibe. Blöd ist halt die originale Kabeldurchführung durch das Deck. Da muss zwangsweise Wasser eindringen. Bei mir sind die Kabel schon lange außen an Deck durchgeführt, aber das Loch war noch da. da war ein stüück Schlauch gergesteckt und mit Siikon „abgedichtet“. Das fuktioniert natürlich nicht und so wurde das Brett feucht, zum Glück nicht Rott. Jetzt, nach einem Jahr, ist es ziemlich trocken und weiterhin sehr fest.
      Die Chainplates sind bei uns trocken und in Ordnung, die anlaminieten Plates für die Tirods sind auch in Ordnung, bei uns hatte sich nur ein Bolzen losgerüttelt (Split gebrochen) und der hing dann schräg in der Gabel des Tirod. Das ist gefixt und wird nun regelmäßig kontrolliert. Die Unterzüge der achteren Unterwanten sind an der Schottwand zus Pantry bzw. zur Navi angeschraubt. da kommt nicht so wahnsinnig viel Last drauf.

      Wie heißt Dein Schiff? hast Du es schon lange? Ich hab jede Menge Bilder von Verkaufsanzeigen, die kann ich aber nicht so einfach hier einstellen. Vom Mastfuß hat Christian schöne Bilder gemacht – sobald ich mehr Zeit habe wird die New Dawn II Geschichte weitergeführt, dann kommen die Bilder.

      1. Moin moin,

        wie klein die Welt doch ist 🙂 Mein Schiff hat mehrmals den Namen gewechselt , ist aber zur zeit noch unter Windfall registriert . Es war sehr lange zum Verkauf auf vielen seiten , und sellbst ich musste erst mal luft holen , als uns der Brooker das erste mal an bord lies und wir erkannten das die verkaufsanzeige in den 90 gern geschrieben worden sein muss und nicht dem derzeitigen zustand entspricht.
        Nachdem Schock haben wir dann mehr oder weniger ein Angebot fuer die neue Ankerwinde und den Aussenborder abgegeben und waren uns sicher das der Vekauefer nein sagt 🙂

        Nun bin ich seit fast 1 nem jahr der neue besitzter , und versuche neben unserer Arbeit hier ,sie so gut es hier geht aufzubauen, um sie sicher aus der Karibik richtung Heimat zu bringen.

        Zu meinem Rigging Problem:

        Der Deckbereich um die chainplates der hinteren Unterwanten zeigte risse , und nachdem ich die plates ausgebaut habe um den bereich neu mit epoxy und matte aufzubauen, fiel einer der 2 gewindestuecke die die obere und untere plates zusammenhalten raus. Es sieht aus als ob man diese bolzen damals nur durch hartloeten eingesetzt hat !!! Ich habe das gleiche an meinen hinteren plates fuer den Mizzenmast gefunden .

        War das ne gepfuschte reparatur oder kam die so von Dufour? frage ich mich

        Ich wuerde mich sehr ueber fotos vom Mast step und details zu dem rohr das in der Kabine das Deck abstuetzt freuen . Ich versuche mich hier so gut es geht vorzubereiten , das wenn der mast runterkommt ich alles vorbereitet habe und alle benoetigten teile vor Ort habe .

        Gruss

        1. Moinsen Peter,
          die Bilder von Windfall kenne ich und habe ich ;-), Es ist ja eine der wenigen Sortilege, die innen auch viel weiß lachiert ist. Das haben wir mit unserer bei allen Schotten auch gemacht, das Mahagoni/Teak war einfach nicht mehr zu retten, außerdem wird das Schiff innen deutlich heller.

          Zur Rumpf Decks Verbndung ist nun der Beitrag öffentlich. Hier kannst Du ihn sehen.

          Deine Fragen zum Maststepp und den Chainplates – also bei den Chainplates, ist nur eine Vermutung, sind diese Hülsen dazu da, damit das Deck nicht zusammengezogen wird. Damit wären sie sicher nachträglich eingesetzt und evenuell mit Harz oder Faserspachtel verklebt. Ich könnte mir vorstellen, dass das bei allen so ist und dass bei allen diese Hülsen locker sind. Die Plates der Tirods sind, auch wieder Vermutung, nur verklebt. Sonst müssten die Schrauben ja aus dem Rumpf schauen.

          Vom Maststepp findest Du beim stöbern im Blog einige Fotos. Ich schau mal ob ich die Seite auf die schnelle finde. Christian hat einen komplett neuen Fuß laminiert der etwas höher als der Originale ist auch davon hab ich Bilder. Hier sind die Bilder wie ich das vorgefunden habe. Beim ersten Mastfuß Bild siehst Du rechts so ein geriffeltes Schlauchstück. Das war der Grund für viel Ärger und das feuchte Brett. Das Wasser lief fast ungehindert durch und füllte die Bilge und eben das Holz. Ich hab oben drüber, das findest Du hier, einfach eine Lage Glasfaser mit satt Faserspachtel drauf geklebt. Das scheint zu halten und seit dem ist kein Wasserproblem mehr. Der Vorteil, unten ist es offen und kann im schlimmsten Fall abtropfen und abtrocknen.

          Ich überlege, ob ich eine Rubrik unter „Boot“ – „andere Dufour Sortilege“ in der Art „Leser helfen Lesern“. ich würde dann Christian und Dich und andere interessierte als Autoren für diesen Bereich freischalten. Dann gingen Unterhaltungen besser, ähnlich wie in einem Forum. Ein Blog ist, so wie er ist, halt keine Diskussionsplattform, ein Forum wiederum ist kein Blog – aber das wäre ein guter Kompromiss, glaub ich. Christian ist übigens der Kenner der Sortilege, die New Dawn II hat er quasi komplett entkernt und baut sie neu auf. Er hat eine Ketsch von 1973. Ich Mail Ihn mal an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.