Interessante Seiten und Blogs

Der wohl interessanteste Link der Fahrtenseglerszene ist der von Bobby Schenk. Es werden alle Fragen zur Ausrüstung einer Fahrtenyacht und zur Planung einer Blauwasserreise ausführlich erörtert. Bobby und Karla sind, neben Hansjürgen und Elga Koch und Wilfried Erdmann, einer der drei großen deutschen Pioniere der Weltumsegler.

bobbymDie Website von Bobby Schenk ist ein Juwel an Erfahrung und Kompetenz zu allen Fragen der Fahrtensegelei. Im Gegensatz zu fast allen ähnlichen Seiten ist der Inhalt nicht nur ein Teaser zu einem Buch sondern vollwertiger Inhalt – ohne wenn und aber.

Ein besonderes Highlight ist das “who is who” der Weltumsegler. Mit 10 standardisierten Fragen werden die Weltumsegler interviewt. Kosten, Routen, schönste Plätze werden auf diese Art offenbar.

Ein Klick auf das Bild öffnet die Seite.

 __________________________________________________________________________

Zwei Nürnberger seit 2012 unterwegs mit Zeit und Lust auf Land und Leute.
Im Dezember 2005 kamen Claudi und Michel aus Nürnberg auf die Idee, “Eine Weltumsegelung wäre doch was nettes”. Konsequent haben Sie Segeln gelernt, Funken gelernt, ein Schiff gekauft. Die Kassiopeia wurde ausgebaut, umgebaut und für eine Weltumsegelung ausgerüstet. Ein Jahr in Hooksiel zum komplettieren der Ausrüstung und zum Kennenlernen des Schiffes. Dann wurden in Nürnberg die Zelte abgebrochen. Am 25. Juli 2012 ging es auf die große Reise.
Ein interessantes Tagebuch zeigt wie man mit dem Wunsch und Willen seine Träume verwirklichen kann.
Header_ueber-die-meere

 __________________________________________________________________________

Lasse und Daniel, zwei Abiturienten beschließen ein Sabbatjahr bevor sie mit dem Studium beginnen.

Rund Ostsee ist der Plan. Doch zuvor brauchen Sie ein Schiff.
In lockerer, selbstironischer Art beschreiben Sie die Vorbereitungen und Durchführung ihres “Abenteuer des Lebens”. Der Törn beginnt damit, dass die beiden nach 10 Minuten wieder umkehren, sie haben vergessen den Wassertank zu füllen, am gleichen Tag mit Verwunderung feststellen, dass sie nun 3,40 Meter Tiefgang anstatt der errechneten 1,70 Meter haben, aber lest selbst…

http://www.studium-ostsee.de/index.htm