Er brummt

Wieder einmal eine Motorenreparatur. Diesmal schnell erfolgreich. Wir haben seit Jahrzehnten einen alten Evinrude 4 Baujahr 1976. Bestechend, das Motörchen ist ein kleiner Zweizylinder, wiegt nur 16 kg und hat richtig Kraft.

Die Probefahrt hat richtig Spaß gemacht. Zuverlässig knattert das Maschinchen vor sich hin, nimmt willig Gas an und schafft es sogar bei richtiger Gewichtsverteilung das 230er Lodestar in Gleitfahrt zu bringen.

DSC04734 DSC04735

DSC04736

Außenborder 5

Wir wollen grillen. Dazu haben wir und mit Heike und Holger verabredet. Aber ich möchte den Evinrude ein wenig Probe fahren. Also Sack und Pack, Motor, Schlauchboot, Sprit, einpacken, Grillgut, Kohle und ab in die Marina.

Das Lodestar haben wir seit Jahren nicht mehr aufgebaut, davor war es zwei/dreimal im Einsatz. Also langes überlegen, wie war das mit dem Kiel, mit dem Hochdruckboden, welche Reihenfolge beim aufblasen… nach über einer Stunde lag es da, den Außenborder ran, einmal ziehen, er brummte. Eine kurze Runde, er läuft schön hat ordentlich Kraft. Dann dreht Norbert eine Runde und schon ist Essen angesagt.

Später, nach dem Grillen, fahren wir das Dinghi zu zweit rüber zu Wanambi, eine kleine Ehrenrunde vor die Hafeneinfahrt beschert uns beiden eine nasse Buchs. Außenborder hoch, Radiergummi verstauen und ab nach Hause.

Außenborder 4

Nachdem der Motor unrund lief und nur ab und an den zweiten Zylinder mitlaufen lief habe ich im Werkstatthandbuch nachgesehen.

Der Tipp war, Wasser im Sprit wegen des unrunden Laufs und Zündkerzen wegen des Zylinders. Also neue Zündkerzen müssen her. Dabei fiel mir auf, früher, ja da gab es noch einen Kaiser, hatte jeder Baumarkt eine riesige Auswahl an Zündkerzen und allerlei rund um den Motor, heute gibt es nur noch ein kleine Selektion, nun irgendwann hatte ich zwei Kerzen und bin jeder mal einem ausgemachten Beschiss auf die Spur gekommen – vier einzelne Kerzen kosten weniger als ein vierer Pack des gleichen Typs… seltsame Welt, in der wir leben.

Zuhause die Kerzen rein, Start und die Maschine läuft rund und gleichmäßig. ich lassen ihn laufen bis das Wasser im Fass fast kocht. wenn es ordentlich dampft, kommen die kurzen Aussetzer, Aha, es wird Wasserdampf angesaugt und hier liegt der Grund.

Außenborder 3

Nachmittags, ziehe ich den kleinen Evinrude an, er läuft ohne großes Murren. Der Qualm scheint weniger zu sein.

Dann ein kurzes hohes Pfeifen, Klack, er ist fest. Nun schnell, raus aus dem Fass, Zylinderkopf ab, lose klopfen, damit die Zylinderbuchsen die Kolben nicht klemmen.

Er bewegt sich wieder, alles noch mal zusammen, ins Fass mit dem Ding anreißen, läuft. eine ganze Weile, aber er wird sehr heiß und beim Gas geben – ziep, klack. wieder fest. Christian bekommt Panik, nein, dann nimmer lieber den kleinen 2 PD Honda mit und gibt entnervt auf. Wir bauen das Getriebe ab, der Impeller ist mit Ölschmutz dicht.Klar, in dem kleinen Fass sammelt sich die Suppe, ein Gemisch aus Rost, 2-Takt Öl und was weiß ich noch. Das verklebt den Einlass zum Impeller aus, keine Kühlung und damit die Klemmer.

Alles sauber machen, noch schnell das Getriebeöl wechseln, Christian geht nach Hause, ich starte den Motor, er läuft, aber ab und an nur auf einem Zylinder. Seltsam das at er bei den ersten Probeläufen nicht – hab ich ihn nun doch noch ruiniert?

Außenborder 2

Wir hatten uns verabredet, wer kommt nicht, weil er alles missverstanden hatte… Egal, ich hatte mir vorgenommen den Vergaser noch mal richtig sauber zu machen um die Qualmerei zu beenden.

Also Schwimmerkammer ab, alle Düsen raus und durchpusten, alles soweit es möglich ist sauber machen. Er läuft besser, aber irgendwie immer noch Qualm und ungleichmäßiger Lauf. Für heute ist Schluss morgen sehen wir weiter.

Außenborder 1

Wir haben noch einen kleinen 4 PS Außenborder herumstehen. Irgendwann in den letzten 15 Jahren hatte er Wasser im unteren Zylinder und rostete Fest. Ein alter Zweitakter, das konnte doch kein Problem sein.

Christian wollte gerne einen Außenborder auf seinen kurzen Törn mitnehmen. Also haben wir die Kiste auseinandergenommen und wieder Gangbar gemacht.

Wir haben geklopft, gehämmert, gedrückt und geschoben. Sieh an, die Kurbelwelle dreht wieder, noch mal alles kontrolliert und alles zusammengebaut. Am Starter gezogen – bei dritten mal läuft die Kiste – nicht zu fassen.

Erwartungsgemäß mit viel, viel Qualm aber er läuft.