Endlich

Heute kam das neue Kühlaggregat an. Natürlich habe ich noch nicht die Kühlbox gemalt, Natürlich noch nicht den Ventilator umgesetzt. Aber das ist egal, nun können wir endlich wieder mit der Kühlbox kühlen. Das tut zwar nicht mehr Not, es ist mittlerweile ziemlich herbstlich und kühl aber vielleicht kommt ja noch ein Altweibersommer.

Für die Latten Lazy Bag habe ich Elektroinstallationsrohr gekauft, den Tipp hatte ich mal irgendwo in einem Forum gelesen. Mal sehen ob das klappt 😉 .

Manchmal …

könnte man fast glauben wir hätten Mist an den Händen, was wir anfassen stinkt zum Himmel. Der “faule Sack”, heute war es schön windstill und ich wollte das Ding endlich einziehen. So wie überlegt, also Groß hoch (eine Qual bei der Hitze), alte Lazy Bag raus, Unterliek raus, Baum um 80° nach Backbord und das Tütchen gemeinsam mit dem Unterliek einziehen.

Denkste, es klappt ums verrecken nicht der Rutscher am Unterliek nimmt den Bag nicht mit. Dann kommt die Kederschnur, klar, CO Segel hat es besonders gut gemeint, das geht so nicht hinein.

Schöpferische Pause, wir haben Besuch, nette Hamburger schauen sich Wanambi an, am nächsten Montag wollen sie wieder los, beneidenswert. Die beiden haben keinen festen Liegeplatz und fahren jeden Sommer drei Monate über die Ostsee.

Die Pause brachte, das Unterliek wird eingezogen und das Bag im Nachhinein eingefädelt, das klappt – endlich – nach ein paar Versuchen recht gut. Im Resultat ist das Netzgewebe ausgefranselt, und das dünne Tuch teilweise abgerissen – super.

DSC03130

Na gut, damit kann ich mich abfinden. Das Ding sitzt ja nun erst mal in der Nut und das Unterliek sitzt dabei.

Dann werden die Lazy Jack angebunden, an Steuerbord zuerst, irgendwie komisch, die Segellatte ist vierteilig aber es gibt nichts zum zusammenstecken. Na ja, erst mal alle Fäden dran, dann sehen wir weiter.

DSC03128DSC03131

Tja, an Backbord ist die Segellatte einteilig. Beim Hochziehen sieht man den Unterschied.

DSC03132

Als das Segel halb geborgen ist ist es klar, die Latte ist gebrochen, ein Teil lässt sich vorne herausnehmen. Wir mal wieder, langsam wird es nervig. Das Ding ist von der Stange und stammt von Compass, es war recht preiswert, nein eigentlich billig. Eine Aufbauanleitung wäre freundlich gewesen und nun, nach der Kühlbox, die nicht mehr lieferbar ist, wird nichts zurückgeschickt bis der neue Bag da ist. schaun wir mal was die Kundenbetreuung morgen sagen wird… Auf keinen Fall gibt es den vollen Preis und ohne Liefergarantie gibt es auch keine Rücksendung.

Lazy Bag Überlegungen

Es lässt mich nicht los, im halben Hafen stehen Schiffe unterschiedlichster Größe mit solchen Lazy Bags von der Stange. Es muss doch machbar sein diesen Tuchstreifen einzuziehen, andere schaffen das ja auch.

Irgendwann macht es klick im Kopf. Klar, unser neues Groß ist extrem steif und aus sehr schwerem Tuch. Wenn ich nun das Unterliek einziehen will verkantet es zum einen durch das Tuchgewicht, zum anderen durch das steife Tuch, das klemmt dann den Tuchstreifen vom Lazy Bag ein und macht es schier unmöglich das Ganze mehr als 10 bis 15 cm in die Nut zu bekommen.

Jetzt will ich es noch einmal versuchen, das Segel einfach mit dem Fall ohne die Rutscher hoch zu ziehen um die Nut zu entlasten. Der Tag wäre perfekt dazu.

Ulli will nicht, sie hat keine Lust bei der Hitze zu ackern. Wir sind auch erst gegen 19:00 Uhr im Hafen. Also nicht…

Fauler Sack Teil 2

Heute war es des gesamten Tag ideal um den neuen Lazy Bag anzubringen. Als wir in die Marina kommen hat es natürlich 8 bis 12 kn Wind, 90° von der Seite. Trotzdem, Groß hoch, die Rutscher aushaken, das “alte” System abbauen.

Bei dem System von der Stange wird der Bag zusammen mit dem Unterliek in die Baumnut eingezogen. Wir “wursteln fast zwei Stunden herum, bekommen das Tuch 15 cm eingezogen dann zieht es den gesamten Sack schräg ein. Irgendwann geben wir entnervt auf.

Das System scheint ungeeignet zu sein, Wir bauen alles wieder auf den ziemlich verschlissenen Bag um, rollen alles zusammen und beschließen – Rücksendung…

Die Lieferung

Heute kam die Lieferung, eine externe Kühlbox, ein Lazy Bag von der Stange und ein klappbarer Cockpit Tisch.

Zuerst die Kühlbox ausgepackt, aus dem Karton genommen, hingestellt und zurecht gerückt. Schwupp hab ich den Griff in der Hand. Hmm, das fängt ja gut an. Den Griff braucht man ja nicht unbedingt, aber geschenkt ist die Box auch nicht gerade. Die beiden kleine Stifte sind eigentlich mit dem Griff verklebt, dort ist ein Loch in das die Stifte mit Kleber eingeschoben werden. Eigentlich eine klevere Lösung. Genau an der Kante sind beide Seiten abgerissen. Ich würde das ja reparieren, aber der Versender will unbedingt austauschen – bis das zu Ende ist ist wahrscheinlich Winter Trauriges Smiley.

DSC03085

Der Lazy Bag von der Stange ist gut verarbeitet. Die Latten sind fix eingenäht. Wir können nicht probieren ob er passt, es ist dazu zu viel Wind.

Der Tisch ist schön gearbeitet, die Klappscharniere passgenau eingelassen, ein gute Arbeit. Allerdings ist die Beschreibung mehr als irreführend. Der Tisch ist nämlich ein Tischplatte ohne Klappscharnier oder andere Befestigung, die muss separat gekauft werden. Das ist enttäuschend weil alle “Tische” mit Befestigung angeboten werden und alle “Tischplatten” eben nur die Platten sind.

Na ja wir haben ein Scharnier an der Steuersäule bei dem wir die Stifte herausnehmen können, das wird der Haltbarkeit entgegen kommen weil das geölte Holz nicht dauerhaft der Witterung ausgesetzt ist.

Fauler Sack

Endlich war der Wind einmal so, dass wir den im letzten Jahr gekauften Lazy Bag anprobieren konnten. Dazu musste das Groß wieder runter, die Reffleinen raus, das Unterliek ausgefädelt werden.

Alles haben wir mindestens zweimal gemacht, weil natürlich nicht alles  bedacht wurde und der Sack rund einen halben Meter zu lang ist. Es soll ja nur eine Anprobe sein Zwinkerndes Smiley.

Die Latten sind entsprechend auch zu lang und schauen 30 cm über den Baum hinaus. Die Gurtbänder für die Lazy Jack sind falsch positioniert. Um den Sack zumachen zu können haben wir sie wieder raus gezogen.

DSC02970

Im Grunde funktioniert das auch mit dem neuen Segel recht gut. Einfach reinfallen lassen ist aber nicht möglich, das Achterliek muss weiter gezogen und gefaltet werden, das Vorliek ebenso. Aber alles in allem geht es deutlich schneller und vor allem komfortabler als die Hantiererei mit Gurtbänder und Persenning.

Mal wieder messen

Es ist ja nun mal mitten in der Woche, so viel Zeit ist da leider nicht um am Boot zu basteln. Die Holzteile zuhause müssen erst noch vorbereitet werden und es liegt noch der Lazy Bag herum. Gestern haben wir den mit der Großsegelpersenning verglichen. Das Resultat, es muss noch mal gemessen werden. Um nicht wieder und wieder messen zu müssen hab ich jetzt die Maße in das Foto eingetragen, vielleicht hilft es ja.

Großbaum

Dann hat uns halt auch noch die Ente interessiert. Sie war unterwegs und Ulli konnte die Eier zählen – 10 Stück sind es nun, eigepackt in eine große Menge Daunen. Morgen werden es dann wohl 11 Eier sein, unglaublich dieses Federvieh.

DSC02601

Das Refit geht weiter

Heute war es – endlich – mal wieder so weit, Wanambi besuchen und etwas dran tun. Die Vorpik oder auch Bugkajüte ist an der Reihe. Da gab es noch einen halben m² Kork, nun nicht mehr. Die Schottwand werde ich morgen ausbauen und zum Schleifen, Spachteln und Lackieren mit nach Hause nehmen. mal sehen wie es mit der Unterseite vom Ankerkasten ausschaut. An Bb und Stb fehlen jeweils kleine Dreiecke die Kabel und Schläuche abdecken. die Schraubenlöcher sind vorhanden, das Holz leider nicht mehr.

Vorpik01

Vorpik02

Die hohe Feuchte der letzten Wochen macht das Schiff grün wie eine Wiese, sieht nicht toll aus aber geht leicht wieder weg.

Lazy Bag02

Dann hab ich noch den Lazy Bag eingefädelt und die Länge markiert.

 Lazy Bag01

Lazy Bag03