Eine Bö durch die Rechnung

Spaß beiseite, ordentlich Wasser hatten wir aus der Bilge gepumpt. Der Übeltäter ist lokalisiert (zumindest einer). Der Wassersammler und/oder die Schlauchverbindungen sind undicht.

Leider lässt uns der Wind nicht los. Über Kopf im Maschinenraum ist das Geschaukel kaum zu ertragen.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Schwül und heiß

P1000263Selbst die Katze sucht sich den kleinsten schattigen Fleck. Im Grunde toll, so einen Sommer gab es zuletzt im Jahr 2006. Der Nachteil: Man braucht sich vor 19:00 gar nicht zum Hafen bewegen, es gibt keine Parkplätze, die Strandbesucher missachten Absperrungen, es herrscht Anarchie, verbal, physisch, im Straßenverkehr sowieso. Wo soll es enden wenn Hafenmeister als Schlampe bezeichnet werden, wenn Menschen mit dunkler Haut faschistische Sprüche hören, wenn anscheinend nur noch das Recht des Stärkeren gilt. Schade, so wird einem das Wetter deutlich vermiest.

Langsam wär’s gut

Fast die gesamte Nacht hat es nur geschneit. Die Folgen sieht man heute morgen. Klar wieder bei uns im Hof sind die schlimmsten Verwehungen. Die Nachbarn schieben ein wenig Schnee und sind mobil, nicht dran zu denken.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Heute um 7:30 Uhr

Heute um 10:30 Uhr

_1010005

_1010007

Und es fällt schon wieder Schnee – noch mal 20cm sind angesagt.

Schnee in Harrislee

Wahrscheinlich wir wieder mal keiner darüber berichten. Selbst die Flensburger Nachrichten bringen um 00:03 Uhr Bilder von gestern – währenddessen fällt Schnee. Mittlerweile bei uns OHNE Verwehungen fast 50cm. Das wird ein interessanter Tag werden.

Die Bilder sind durch das geschlossene Fenster gemacht, weil sonst der Kater sofort nach draußen will und, wie schon gehabt nicht zurück findet.

_1000988

_1000992

_1000997

_1010002

Front

Den gesamten Tag war es unheimlich böig. Windstärken von 1 bis 7 Bft. wechseln sich ab. Das noh die gesamte Woche angesagte Gewitter tobt sich anscheinend an der Westküste aus, wir bekommen nur die Windausläufer zu spüren.

Es ist aber warm, man kann zwar nicht im T-Shirt im Cockpit sitzen, aber ein leichtes Hemd reicht um nicht zu frieren. Wir hätten nichts dagegen, wenn sich langsam Sommer einstellen würde, es ist schließlich Ende Juli.

DSC04694

Imposant wie sich die Fronten aufbauen und durchziehen. In manchen ist regelrecht unheimlicher Wind mit fremden Geräuschen enthalten. Aber wir bleiben trocken.

Fendertaue und Ebbe

Nun sag noch mal einer es gäbe keine Gezeiten in der Ostsee. Starker Westwind mit Böen bis zu 9/10 Bft. trieben das Wasser aus dem Hafen und aus der Förde. Nicht so schlimm wie wir es einmal hatten, als Undin nur noch mit dem Kiel in 10 cm Wasser lag aber immerhin.

DSC04670 DSC04671

Interessant sind die gerne als Fendertau genommenen Mäntel von geflochtenen Leinen. Die Dinger drehen sich einfach hoch. Schon verrückt. Ein Schiff geht nach achtern, das andere nach vorne und die Leinen drehen sich in eine Richtung und nicht mehr zurück.

DSC04672

Der niedrige Wasserstand legt die Dalben ziemlich weit frei und zeigt die Muschelzucht. Selten, um an Bord zu kommen müssen wir nach unten.

Kapriolen

Am Sonntag und Montag war ich für jeweils etwa eineinhalb Stunden beschäftigt, Natürlich schleifen, Kratzen und spachteln. Fast zum Schluss, am Montag hab ich endlich den Trick mit dem Exzenterschleifer raus. Laaaaangsam drehen, dann geht es auch mit dem groben Schleifpapier recht gut. Die seltsamen Stellen am Kiel und die eine Stelle am Wasserpass wurden gespachtelt. Steuerbord ist so gut wie fertig geschliffen – wird auch Zeit in 16 Tagen muss alles fertig sein.

_1000845

Und dann, heute Nacht, man will es nicht glauben die Sturmtief kamen weiter südlich als vorhergesagt wir haben nicht viel mehr als Starkwind mit vielleicht 7 bis 8 Bft in Böen abbekommen. Aber ein Temperatursturz von kühlen 8°C auf um die 0 bis 1°C. Der angekündigte Regen kam und war Schnee.  _1000847

Man mag es nicht glauben man mag es nicht sehen. Im Grunde war der Winter relativ mild, aber sehr feucht. Es ist genug mit diesem Wetter, grau in grau, nasse Kälte, Wind der gefühlten Frost verursacht.

Was bin ich froh von den Coppercoat oder VC Offshore Ideen abgekommen zu sein und ein Profi Antifouling gekauft zu haben. Das, wie auch den Primer, kann man sogar bei Frost verarbeiten. Mit Epoxidharzen wären wir ganz schön gekniffen.

Noch so ein Vieh

Langsam werden die Spinnen hier seltsam, früh morgens im Tau traute Ulli Ihren Augen nicht. Eine gelb/schwarz geringte Spinne.

Was das wohl für eine ist? Es gibt ja nur zwei Möglichkeiten, entweder das Insekt macht ein Mimikri oder es ist wirklich ein giftiger Einwanderer.

DSC03314

Inzwischen weiß ich es, es ist das Weibchen der Wespenspinne – so weit im Norden heißt das deutlich Kimaerwärmung. Normalerweise kommt sie bis ins Rhein Main Gebiet und nicht weiter nach Norden.

Westwind

Nun bläst er schon wieder seit Tagen, der Westwind. Leicht drehend von Südwest nach West, zurück und wieder zurück.

Draußen, außerhalb der Förde, scheint es ordentlich zu wehen. In der Marina ist das Wasser weg, mal wieder. Wanambi schwimmt, an Brücke B bin ich nicht bei allen sicher.

DSC03292DSC03293

Der Bugkorb reicht gerade noch so bis zur Brückenkante. Der Pockenbewuchs an den Dalben ist fast einen Meter sichtbar.

DSC03294DSC03295

Zu alle dem regnet es den ganzen Tag, nur wenige Regenpausen gibt es. Eine der Pausen nutzen wir um schnell im Hafen nach den Schiffen zu sehen. Im Vereinsboot stehen 10 bis 20 cm Wasser, keine Chance da runter zu kommen und wenn man unten ist wieder hoch zu kommen. Kleine Bäche fließen durch den Sand, sie kommen von oben, vom Wald. Am Strandweg ist ein Baum umgestürzt, nicht vom Wind, er wurde unterspült. Das große RIB ist ziemlich vollgelaufen, der Eigner lässt die Lenzpumpe laufen, ich helfe ihm wieder auf die Brücke zu kommen.

Gerd will unbedingt morgen losfahren, na ja, er muss wissen was er will, die Vorhersagen sind alles andere als gut und gerade für den Kattegat wird ein neues Regenband vorhergesagt, da will er hin..

Dauerregen

Was hatten wir für ein Glück die letzten beiden Tage. Heute regnet es seit früh am morgen und hört den ganzen Tag nicht mehr auf. Der Regen ist mal etwas schwächer mal stark. Die Katze schaut uns an, sie will raus zu ihrer Toilette, das macht sie schon lange nicht mehr in ihrem Katzenklo.

Gegen 17:00 Uhr hört es kurz auf zu regnen, das nutzt Jerry aus. Nach 15 Minuten beginnt es wieder zu regnen. Gerd und Pilli holen uns ab damit wir unser Auto holen können. Wir schauen noch mal beim WSF vorbei, dort ist ein Lagerbock abzugeben. Den finden wir nicht.

Wir gehen noch mal kurz zu den Fischern, da ist nichts mehr los, die Jungs sind fertig von der Nacht zuvor. Die haben aber auch malocht Grillstand, Rumstand, Bierstand, Wurststand, Fischstand und 100erte von Menschen.

Wieder zu Hause hört es wahrhaftig auf zu regnen, es kommt sogar die Sonne kurz durch. Gegen 23:00 Kracht es und Blitzt es als sei nochmal ein Feuerwerk, nein, Gewitter, morgen soll es richtig Sturm geben.